Marienfigur - Marienburg (Westpreußen)

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Marienfigur


Die Marienfigur entstand um 1340, zusammen mit der  Marienkirche. Die Figur bestand aus bemaltem Stuck, die Mosaiksteine wurden  wohl etwas später hinzugefügt. Im Laufe der Zeit traten Schäden auf. Sie wurden  in den Jahren 1822 und 1823 ausgebessert. Weitere Ausbesserungsarbeiten gab es  1869 und 1870 sowie 1903.
Die Marienfigur war ursprünglich nur aus größerer  Entfernung zu bewundern: auf dem alten Weg, der von der Langgasse über den  Welschen Garten zum Schnitztor führte. Der Neue Weg, etwa 30 Meter von der Figur  entfernt, wurde erst 1773 aufgeschüttet.
Am 26. Januar 1945, also gegen Ende des Zweiten  Weltkrieges, wurden Marienfigur und Marienkirche durch Beschuß zerstört. Im  Jahre 2007 wurde auf Anregung des Marienburger Burgführervereins die Stiftung  Mater Dei gegründet. Das Stiftungsziel war die Wiederherstellung der  Marienfigur. Am 14. April 2016 war das Ziel erreicht: in einer schlichten  Zeremonie wurde die wiederhergestellte Marienfigur unter dem Beifall zahlreicher  Zuschauer enthüllt.

Zwei Literaturhinweise:
Rudolf Bergau: Die mosaicirte Marienstatue zu  Marienburg und deren Restauration, in "Altpreußische Monatschrift neue  Folge", Sechster Band, Seiten 639-644, Königsberg 1869
Bernhard Schmid: Unser Lieben Frauen Bild hinter  dem Chore, in "Marienburger Zeitung", Juni 1966, Seiten 1 und 2 (veränderter  Abdruck eines Aufsatzes im Geschäftsbericht des Vorstandes des Vereins für die  Herstellung und Ausschmückung der Marienburg für 1923-1924)


02.05.2016

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü