Magdeburg 2014 - Marienburg (Westpreußen)

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bundestreffen


38. Bundestreffen in Magdeburg 2014

 
Das 38. Bundestreffen des Heimatkreises Marienburg fand vom 17. bis 19. Oktober 2014 im Magdeburger Hotel Ramada statt. Heimatkreisvertreter Bodo Rückert hatte ein zwangloses Treffen ohne formelle Tagesordnung vorbreitet.
 
 
Wie üblich berichtete Bodo Rückert über seine Aktivitäten für den Heimatkreis. Axel Zimmermann informierte über die neuesten Erkenntnisse zu den beiden Luftangriffen auf den Flughafen in Königsdorf. Helmut Freiwald sprach über Nikolaus Copernicus sowie über den Hochmeister und späteren Herzog Albrecht. Hans Joachim Borchert berichtete von den jüngsten Versuchen, die Wahrheit über die Toten von Marienburg zu erfahren, und von dem sonderbaren Verhalten des Präsidenten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge.
 
 
Zur Zukunft des Heimatkreisarchivs waren beim 36. Bundestreffen im Jahre 2012 in Königswinter Bemühungen um Informationen angekündigt worden. Die Bemühungen waren – soweit es sie gegeben hat – erfolglos. Hans Joachim Borchert wies hin auf das Angebot von Alexander Vollmert (Referent im Büro des Bundestagsabgeordneten Klaus Brähmig), den Heimatkreis bei den Bemühungen zur Fortführung des Archivs zu unterstützen. Helmut Freiwald schlug eine Entschließung zur Zukunft des Heimatkreisarchivs vor. Die Entschließung wurde nach längerer Diskussion ohne Gegenstimme angenommen.
 
 
Tanja Eckardt berichtete über die finanzielle Situation des Heimatkreises.
 
Von der Marienburgreise im Juli 2014 wurden viele Bilder vorgeführt.
 
Es gab Gelegenheit, den Magdeburger Dom und die Domumgebung zu besuchen.
 
 
Die Bundesversammlung gedachte der Toten.
 
 
Zum Abschluß der Versammlung wurde das Westpreußenlied gesungen. Die mit der Bahn angereisten Teilnehmer hatten wegen des Lokführerstreiks Schwierigkeiten bei der Rückreise.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü